Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Deichhêrr bis Deichlücke (Bd. 1, Sp. 1437 bis 1438)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Deichhêrr, des -en, plur. die -en, der Besitzer eines Theiles von einem Deiche, für dessen Erhaltung er sorgen muß; S. Adelung Deichpflichtig.
 
Artikelverweis Die
Deichholzung, plur. inus. das hölzerne Pfahl- und Bohlwerk, zu besserer Verwahrung des Deiches.
 
Artikelverweis Die
Deichhülfe, plur. car. S. Adelung Deichbeschwerden.
 
Artikelverweis Der
Deichkamm, des -es, plur. die -kämme, die oberste Fläche eines Deiches; der Kamm, die Kappe.
 
Artikelverweis Die
Deichlage, plur. die -n, die Ordnung und Lage der Rasen eines Deiches.
 
Artikelverweis Das
Deichlager, des -s, plur. die -läger, der allgemeine Sammelplatz der Deichpflichtigen bey der Gefahr der Durchbrechung eines Deiches.
 
Artikelverweis Das
Deichland, des -es, plur. die -länder, eine Gegend, welche durch einen Deich wider das Wasser gesichert wird.
 
Artikelverweis Die
Deichlast, plur. die -en, S. Adelung Deichbeschwerden.
 
Artikelverweis Der
Deichläufer, des -s, plur. ut nom. sing. S. Adelung Deichbothe.

[Bd. 1, Sp. 1438]



 
Artikelverweis Das
Deichlehen, des -s, plur. ut nom. sing. ein Amt bey dem Deichwesen, welches zu Lehen gegeben wird, z. B. das Deichgräfenamt.
 
Artikelverweis Die
Deichlücke, plur. die -n, die von dem Wasser ausgespülte Lücke in der Seitenfläche eines Deiches.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: