Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Deichbrief bis Deichfrey (Bd. 1, Sp. 1436 bis 1437)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Deichbrief, des -es, plur. die -e, eine zum Deichwesen gehörige Urkunde.
 
Artikelverweis Der
Deīchbrúch, des -es, plur. die -brche, die von dem Wasser geschehene Durchbrechung eines Deiches, so daß Ebbe und Fluth durch den Schaden ein- und ausgehen kann, und der Ort, wo ein Deich durchgebrochen worden.
 
Artikelverweis Die
Deīchbrche, plur. die -n, die Verbrechen wider die Deichgesetze; ingleichen die dadurch verwirkte Strafe. S. Adelung Brüche.
 
Artikelverweis Das
Deīchbūch, des -es, plur. die -bǖcher, ein Buch, worin alle Deichpflichtige, und eines jeden Antheil an der Erhaltung eines Deiches, verzeichnet sind; die Deichacht, der Deichbrief, das Deichregister, die Deichrolle.
 
Artikelverweis Der
Deichdamm, des -es, plur. die -dämme, ein kleiner Damm, welcher das Wasser von einem Deiche abhält; die Lauung.
 
Artikelverweis Der
Deicheidige, des -n, plur. die -n, ein Deicheidiger, ein beeidigter Aufseher über das Deichwesen; ein Deichgeschworner.

[Bd. 1, Sp. 1437]



 
Artikelverweis 
Deichen, verb. reg. act. einen Deich aufführen; ingleichen, einen Deich ausbessern, an einem Deiche arbeiten. So auch die Deichung.
 
Artikelverweis Der
Deicher, des -s, plur. ut nom. sing. der Arbeiter an einem Deiche.
 
Artikelverweis Das
Deicherlohn, des -es, plur. car. der Lohn der Deicharbeiter.
 
Artikelverweis Das
Deīchfách, des -es, plur. die fcher, der gesetzmäßige Antheil, welchen jemand an einem Deiche hat, und für dessen Erhaltung er sorgen muß; S. Adelung Deichpfand.
 
Artikelverweis 
Deichfrey, adj. et adv. von der Arbeit zur Erhaltung eines Deiches befreyet. Das Deichfreyen-Geld, welches die Deichfreyen statt der Arbeit jährlich zur Deich-Casse erlegen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: