Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Defêct bis Dêgenkoppel (Bd. 1, Sp. 1432 bis 1434)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Defêct, des -es, plur. die -e, aus dem Latein. Defectus, die fehlerhafte Abwesenheit eines wesentlichen Theiles, der Mangel, und dieser fehlende Theil selbst. Der Defect eines Buches, einer Rechnung u. s. f. Daher defectiren, in Rechnungssachen, den Defect in einer Rechnung zeigen.

[Bd. 1, Sp. 1433]



 
Artikelverweis Die
Defensiōn, plur. inus. ohne Noth aus dem Lat. Defensio, die Vertheidigung, besonders im Kriege. Daher die Defensions-Linie, die gerade Linie, nach welcher bey Vertheidigung eines Ortes das Geschütz gerichtet werden muß, die Streichlinie; der Defensioner, des -s, plur. ut nom. sing. in einigen Provinzen, die aus Bürgern und Bauern ausgelesene Mannschaft, ein Land im Falle der Noth zu vertheidigen, die Land-Miliz.
 
Artikelverweis 
Defensīv, adj. et adv. aus dem Lat. defensivus, vertheidigungsweise. Defensiv gehen, bloß vertheidigend, im Gegensatze des offensiv. Ein defensiver Krieg, worin man sich bloß vertheidiget, oder welcher bloß zur Vertheidigung unternommen wird. Die Defensív-Allianz, das Vertheidigungsbündniß.
 
Artikelverweis Das
Defilē, (um der Bezeichnung des Tones willen vielleicht richtiger Defileh,) des -es, plur. die -e, aus dem Französ. Defilé, ein enger Weg, wo nur wenige neben einander gehen können; ein Hohlweg. Daher defiliren, bey den Armeen, in Zügen, d. i. wenige Mann hoch, marschiren, zum Unterschiede von dem Marsche in einer langen Reihe.
 
Artikelverweis 
1. Der Dêgen, des -s, plur. ut nom. sing. ein bekanntes Seitengewehr, welches aus einer langen schmalen Klinge und einem Gefäße bestehet, in einer Scheide an der Seite getragen wird, und so wohl zur Bezeichnung eines Vorzuges, als auch zur Beschützung dienet; zum Unterschiede von einem Dolche, Schwerte, Säbeln u. s. f. Eigentlich dienet dieses Gewehr nur zum Stechen; wenn es aber auch zum Hauen bestimmt ist, so bekommt es gemeiniglich den Nahmen eines Haudegens. Ein Stoßdegen, Raufdegen, Galanterie-Degen, Felddegen u. s. f. Einen Degen tragen. Zu dem Degen greifen. Den Degen ziehen. Seinem Gegner in den Degen fallen. Den Degen verstehen, ihn zu führen wissen. An den Seidenhaspeln ist der Degen ein hölzernes Lineal, welches mit dem einen Ende in dem Laufrädchen stecket, an dem andern aber beweglich ist, und dazu dienet, daß die Faden auf dem Haspel neben einander, nicht aber über einander kommen; Franz. Vavient. Es wird auch der Laufstock genannt.
   Anm. Dag, Dacke, bedeutete ehedem, so wohl im Deutschen, als in den verwandten Mundarten, eine Spitze, ein zugespitztes Ding, wie unter andern auch aus dem Hochdeutschen Zacke, Nieders. Tacke erhellet. Dagues de cerf sind im Franz. die Zacken oder Spitzen an den Hirschgeweihen; Dague aber bedeutet in eben dieser Sprache, so wie das Ital. Daga, Schwed. Daggert, und Engl. Dagger, einen Dolch. Das Griech. θγα, mit einer Spitze versehen, und das Hebr. 05d305e705e8, durchstechen, kommen mit diesem Worte in dem Hauptbegriffe überein. S. Adelung Schwert.
 
Artikelverweis 2. * Der
Dêgen, des -s, plur. ut nom. sing. ein nunmehr völlig veraltetes Wort, welches ehedem einen Kriegesmann, einen rechtschaffenen, redlichen Mann, ingleichen einen Diener bedeutete, und nur noch in den Schriften der vorigen Zeiten angetroffen, zuweilen aber auch noch in der komischen Schreibart gebraucht wird.
   Aber Tewrdank der tegen rein,
   Theuerd. Kap. 83.
   Die alten kühnen Degen,
   Logau. Ihr Vater ist ein alter Degen, stolz und rauh, sonst bieder und gut, Less. In den Überresten der alten Franken und Alemannen kommt dieses Wort sehr häufig vor, wie auch in den verwandten mitternächtigen Mundarten. Es ist alle Wahrscheinlichkeit vorhanden, daß es von dem Zeitworte taugen, ehedem thegan, degan, abstammet. S. Adelung Taugen, ingleichen Frischens Wörterbuch, Schilters Glossar. und Ihre Glossar. v. Thaege.
 
Artikelverweis Das
Dêgenband, des -es, plur. die -bänder, das Band an dem Gefäße eines Degens; das Port d'Epee.
 
Artikelverweis Das
Dêgengefǟß, des -es, plur. die -e, das Gefäß, oder der Handgriff an einem Degen.

[Bd. 1, Sp. 1434]



 
Artikelverweis Das
Dêgengehênk, des -es, plur. die -e, ein Gürtel, in und an welchen der Degen gehenket wird; ehedem das Wehrgehenk, im Nieders. das Degenkoppel, oder Degenkuppel.
 
Artikelverweis Der
Dêgenknopf, des -es, plur. die -knöpfe. 1) Eigentlich, der Knopf an einem Degengefäße. 2) Im figürlichen aber nur niedrigen Scherze, ein alter Deutscher Degenknopf, ein redlicher Deutscher, ein Mann ohne Falsch. In dem Bremisch-Nieders. Wörterbuche wird nicht ohne Wahrscheinlichkeit gemuthmaßet, daß Knopf in dieser Zusammensetzung das alte Knappe sey. Thegane, degen, war auch als ein Beywort üblich, und im Heldenbuche ist Degen-Herre so viel als gestrenger, tapferer Herr. S. 2. Degen.
 
Artikelverweis Das
Dêgenkoppel, des -s, plur. ut nom. sing. S. Adelung Degengehenk und Koppel.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: