Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Dachrinne bis Dachsfinder (Bd. 1, Sp. 1366 bis 1367)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Dachrinne, plur. die -n, eine Rinne, das von den Dächern ablaufende Regenwasser aufzufangen und abzuleiten; im Oberdeutschen ein Dachkennel, in Nieders. eine Göte, Gate, Gaute, ingleichen ein Soot, welches letztere aber auch einen Ziehbrunnen bedeutet.
 
Artikelverweis 
Die Dachröhre, plur. die -n, die metallene Röhre, welche das Wasser aus der Dachrinne auf die Erde oder auf die Straße führet.
 
Artikelverweis 
Die Dachröthe, plur. inus. diejenige rothe Farbe, womit die Mäurer die Fugen zwischen den Dachziegeln färben.
 
Artikelverweis 
Der Dachs, des -es, plur. die -e. 1) Ein wildes vierfüßiges Thier mit einem starken Leibe, zotigen grauen, weißen und schwarzen mit einander vermischten Haaren und kurzen Füßen, welches an Größe einem Biber gleicht, und seine Wohnung beständig unter der Erde hat. Die Dachsinn, oder Dächsinn, plur. die -en, das weibliche Geschlecht des Dachses. Daher das Dachsfett oder Dachsschmalz, das Fett des Dachses, das Dachsfell u. s. f. 2) Eine Art kleiner Hunde, welche zur Dachsjagd gebraucht werden; S. Adelung Dachshund.
   Anm. Im Oberdeutschen lautet dieses Wort Tachs, welches mit dem Ital. Tasso, dem Franz. Taisson, dem Latein. Taxo, Taxus, Tassus, und selbst dem Hebr. 05ea05d705e9 besser überein kommt, als unser Hochdeutsches Dachs. Die Nieders. und nördlichen Mundarten haben für dieses Thier eine andere Benennung, die von dessen grauen Farbe hergenommen ist. Denn so heißt es im Nieders. Gräfing, im Dän. Grävinge, im Holländ. Greving, Grevel, im Schwed. Gråfswin, im Engl. Gray, womit auch das Ital. Graio und das Franz. Grisard überein kommen. Im Oberdeutschen hat es auch in der zweyten Endung des Dachsen, und in der ersten im Plural die Dachsen.

[Bd. 1, Sp. 1367]



 
Artikelverweis 
Der Dachsbau, des -es, plur. die-e, der Bau oder die Höhle des Dachses unter der Erde. S. Adelung Dachsröhre.
 
Artikelverweis 
Die Dachschaube, plur. die -n, Strohschauben, woraus die Strohdächer verfertiget werden.
 
Artikelverweis 
Der Dachschiefer, des -s, plur. ut nom. sing. eine graue oder dunkelblaue Schieferart, mit welcher zuweilen die Dächer gedecket werden. Das Dachschiefergebirge, ein Gebirge oder Flötz, in welchem der Dachschiefer bricht.
 
Artikelverweis 
Die Dachschindel, plur. die -n, Schindeln oder kleine Breter, mit welchen zuweilen die Dächer gedecket werden.
 
Artikelverweis 
Die Dachschwêlle, plur. die -n, bey den Zimmerleuten, starke fünfeckige Balken, welche in die Lager und Hauptbalken eingelassen werden, und worauf der Dachstuhl ruhet; die Dachstuhlschwelle.
 
Artikelverweis 
Die Dachseichel, plur. die -n, eine Art Eicheln, welche länglich, süßer, größer, und zur Mastung bequemer sind, als die so genannten Harzeicheln.
 
Artikelverweis 
Der Dachsfinder, des -s, plur. ut nom. sing. S. Adelung Dachshund.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: