Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Dachmarder bis Dachröhre (Bd. 1, Sp. 1366)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Dachmarder, des -s, plur. ut nom. sing. ein Nahme, unter welchem auch der Hausmarder bekannt ist, weil er sich gern in den Häusern unter den Dächern aufzuhalten pflegt.
 
Artikelverweis 
Das Dachmoos, des -es, plur. inus. eine Art Flechte, welche fadenförmig und sehr ästig ist, aufrecht wächst, und häufig auf den Schindeldächern angetroffen wird; Dachflechte, Lichen vulpinus, L.
 
Artikelverweis 
Die Dachmühle, plur. die -n, eine Art kleiner leichter Hausmühlen, welche zuweilen in dem Dache eines Gebäudes angebracht, und entweder von dem Winde, oder auch vermittelst eines starken Gewichtes beweget wird.
 
Artikelverweis 
Die Dachmulde, plur. die -n, ein schräger Kasten der Mäurer, zu dem zu den Ziegeldächern nöthigen Kalke, welchen sie vermittelst der daran befindlichen Haken an die Dachlatten hängen; der Dachkasten.
 
Artikelverweis 
Die Dáchmúschel, plur. die -n, eine zweyschalige, lange und fast dreyeckige Muschel, welche die Gestalt eines Daches hat, nur daß sie in eine schmale Spitze zuläuft: Steckmuschel, Pinna. Versteinert heißt sie der Pinnit.
 
Artikelverweis 
Die Dachnase, plur. die -n, ein Dachfenster, wenn dasselbe mit einem Giebel und kleinen Dache versehen ist.
 
Artikelverweis 
Die Dachpfanne, plur. die -n, eine Art veralteter Ziegel, welche in der Mitte flach, an beyden Seiten aber gebogen sind, so daß die eine über, die andere aber unter sich gekrümmet ist, damit sie desto besser in einander schließen. Auch die Hohlziegel werden zuweilen noch Dachpfannen genannt.
 
Artikelverweis 
Das Dachrêcht, des -es, plur. inus. S. Adelung Traufrecht.
 
Artikelverweis 
Der Dachreiter, des -s, plur. ut nom. sing. bey den Maurern, ein kleiner Thurm auf dem Dache, der nicht seinen eigenen Grund auf der Erde hat, sondern auf dem Dache angebracht ist, und gleichsam auf demselben zu reiten scheinet.
 
Artikelverweis 
Die Dachrinne, plur. die -n, eine Rinne, das von den Dächern ablaufende Regenwasser aufzufangen und abzuleiten; im Oberdeutschen ein Dachkennel, in Nieders. eine Göte, Gate, Gaute, ingleichen ein Soot, welches letztere aber auch einen Ziehbrunnen bedeutet.
 
Artikelverweis 
Die Dachröhre, plur. die -n, die metallene Röhre, welche das Wasser aus der Dachrinne auf die Erde oder auf die Straße führet.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: