Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Dachforst bis Dáchmúschel (Bd. 1, Sp. 1365 bis 1366)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Dachforst, des -es, plur. die -e, oder die Dachförste, plur. die -n, der Forst, oder die Förste eines Daches; die Dachspitze, Giebelspitze. S. Adelung Forst.
 
Artikelverweis 
Der Dachhammer, des -s, plur. die -hämmer, ein Hammer, dessen sich die Mäurer zu den Ziegeldächern, und die Zimmerleute zu den Schindeldächern bedienen.
 
Artikelverweis 
Die Dachkêhle, plur. die -n, der scharfe Winkel, welchen zwey an einander stoßende Dächer bilden, und die Rinne, welche man in diesem Winkel anbringet.
 
Artikelverweis 
Die Dachkohle, plur. die -n, die schlechteste Art Steinkohlen, welche über den bessern Pechkohlen liegt, gleichsam das Dach derselben ausmacht, und auch Schieferkohlen genannt wird.
 
Artikelverweis 
Die Dachlatte, plur. die -n, diejenigen Latten, welche auf die Dachsparren genagelt werden, und das eigentliche Dach aufnehmen.

[Bd. 1, Sp. 1366]



 
Artikelverweis 
Die Dachluke, S. Adelung Dachfenster.
 
Artikelverweis 
Der Dachmarder, des -s, plur. ut nom. sing. ein Nahme, unter welchem auch der Hausmarder bekannt ist, weil er sich gern in den Häusern unter den Dächern aufzuhalten pflegt.
 
Artikelverweis 
Das Dachmoos, des -es, plur. inus. eine Art Flechte, welche fadenförmig und sehr ästig ist, aufrecht wächst, und häufig auf den Schindeldächern angetroffen wird; Dachflechte, Lichen vulpinus, L.
 
Artikelverweis 
Die Dachmühle, plur. die -n, eine Art kleiner leichter Hausmühlen, welche zuweilen in dem Dache eines Gebäudes angebracht, und entweder von dem Winde, oder auch vermittelst eines starken Gewichtes beweget wird.
 
Artikelverweis 
Die Dachmulde, plur. die -n, ein schräger Kasten der Mäurer, zu dem zu den Ziegeldächern nöthigen Kalke, welchen sie vermittelst der daran befindlichen Haken an die Dachlatten hängen; der Dachkasten.
 
Artikelverweis 
Die Dáchmúschel, plur. die -n, eine zweyschalige, lange und fast dreyeckige Muschel, welche die Gestalt eines Daches hat, nur daß sie in eine schmale Spitze zuläuft: Steckmuschel, Pinna. Versteinert heißt sie der Pinnit.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: