Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Cupelle bis Currếnde (Bd. 1, Sp. 1355)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Cupelle, S. 2 Capelle.
 
Artikelverweis 
Cupola, S. Adelung Kuppel.
 
Artikelverweis 
Cupresse, S. Adelung Cypresse.
 
Artikelverweis 
Die Cūr, plur. die -en, aus dem Latein. Cura. 1) Die Wiederherstellung, die Heilung eines Kranken, ohne Plural. Jemanden in die Cur nehmen. Sich zu einem Arzte in die Cur begeben. Einen Kranken in der Cur haben. 2) Der Fall, da ein Kranker wieder zu seiner Gesundheit gebracht worden. Außerordentliche Curen thun, von einem Arzte. 3) Der Gebrauch solcher Mittel, die zur Wiederherstellung der Gesundheit dienen, ohne Plural. Eine Cur gebrauchen. Die Cur schlägt wohl an. Die Brunnen-Cur, Bade-Cur u. s. f.
 
Artikelverweis 
Cüraß, S. Adelung Küraß.
 
Artikelverweis 
Curator, S. Adelung Vormund.
 
Artikelverweis 
Die Cúrcuma, oder Cúrcumey, plur. car. die gelbe Wurzel eines Ostindischen Gewächses, welche so wohl in der Färberey, gelb damit zu färben, als auch in der Arzeney gebraucht wird. Die Pflanze, Curcuma, L. wird im Deutschen auch Gurkumey, Gelbwurz und Schwalbenwurz, in Ostindien aber Caha oder Kua genannt. Crucum, wovon auch das Latein. Crocus, Safran, abstammet, soll im Arabischen eine Benennung mehrerer gelben Wurzeln seyn.
 
Artikelverweis 
Curd, S. Adelung Conrad.
 
Artikelverweis 
Cürē, S. Adelung Kireh.
 
Artikelverweis 
Curiren, verb. reg. act. im gemeinen Leben, heilen, die verlorne Gesundheit wieder herstellen; bey dem Willeram arzenen, und im Oßnabrückischen noch jetzt assen, von Asse, ein Arzt. S. Adelung Cur.
 
Artikelverweis 
Die Currếnde, plur. die -n, aus dem Lat. currere. 1) Auf dem Lande in einigen Gegenden, der Umlauf in Kirchensachen, welcher von den Küstern und Schulmeistern von einem Dorfe zu dem andern getragen wird; ingleichen die blecherne Schachtel oder Büchse, worin derselbe verwahret wird. 2) Als ein Collectivum, arme Schüler, welche auf den Gassen um ein Almosen singen, und deren ganze Anstalt. In die Currende gehen, einer dieser Schüler seyn. Daher ein Currendāner, oder Currende-Schüler, der in die Currende gehet.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: