Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Colorīt bis Commếrcium (Bd. 1, Sp. 1341 bis 1342)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Das Colorīt, S. Adelung Farbengebung.
 
Artikelverweis 
Der Colóß, S. Adelung Koloß.
 
Artikelverweis 
Die Colúmne, plur. die -n, aus dem Latein. Columna, eine Säule, bey den Buchdruckern, die Seite eines bedruckten Blattes. Gespaltene Columnen, die in zwey oder mehr Spalten von oben herunter getheilet sind.
 
Artikelverweis 
Comet, Comisch, Comma, S. in K.
 
Artikelverweis 
Das Commándo, des -s, plur. die -s, aus dem Italiän. 1) Das Recht andern zu befehlen, besonders im Kriege, und ohne Plural. Das Commando haben, unter jemandes Commando stehen. 2) Ein zu einer gewissen Verrichtung abgeschickter kleiner Haufen Soldaten. Ingleichen die Bestimmung eines

[Bd. 1, Sp. 1342]


solchen Haufen. Auf Commando gehen. Daher commandiren, befehlen, besonders bey den Soldaten.
 
Artikelverweis 
Der Commendánt, des -en, plur. die -en, von dem Franz. Commendant, der oberste Befehlshaber in einer Festung, der alles, was den Dienst einer Besatzung, die Unterhaltung der Festungswerke, und die Vertheidigung des Ortes betrifft, anzuordnen hat.
 
Artikelverweis 
Die Commếnde, plur. die -n, aus dem mittlern Lat. Commenda, von commendare, anvertrauen, leihen, in eines Schutz geben. In der Römischen Kirche: 1) eine geistliche Pfründe, so fern der Genuß derselben, und auch die Pfründe selbst, einem Weltlichen auf Lebenszeit übertragen wird, oder auch eine reguläre Pfründe, wenn sie einem Weltgeistlichen anvertrauet wird. 2) Die Pfründe eines Ordensritters oder Ritterordens, S. Adelung Commenthurey. 3) Zuweilen auch ein Lehen oder eine Stiftung zur Unterhaltung des Gottesdienstes auf einem Altare.
 
Artikelverweis 
Das Commếntchen, des -s, plur. ut nom. sing. in einigen Gegenden, eine kleine flache Schüssel, Saußen darin aufzutragen, ingleichen ein kleiner flacher unten halb runder Becher, auf Reisen daraus zu trinken. Vermuthlich ist dieß Wort aus irgend einer fremden Sprache hergenommen worden; aber im Grunde ist es doch Deutsch. Das Nieders. Kumm, Kump, und Holländ. Komme, bedeutet eine tiefe Suppenschüssel, und Spülkumpf den tiefen Spülnapf zu den Theeschalen. Das Diminut. Kumpken, Holländ. Kommeken, und das Hochdeutsche Commentchen bedeuten also einen kleinen Kump. S. Kump.
 
Artikelverweis 
Der Cómmenthūr, des -s, plur. die -e, in den geistlichen Ritterorden, ein Ritter, welcher eine Ordenspfründe verwaltet, ein Befehlshaber, der die Güter des Ordens verwaltet; ein Gebierhiger, im mittlern Lateine Commendarius, Commendator. Daher der Haus-Commenthur, ein solcher Ritter, der einem Ordenshause vorgesetzet ist; der Land-Commenthur, der den Commenden einer ganzen Provinz vorstehet, und einer von den Capitularibus ist, welche den Großmeister wählen. S. Adelung Balley. Im gemeinen Leben wird dieses Wort oft in Comter und Comthur zusammen gezogen, älterer Verstümmelungen zu geschweigen.
 
Artikelverweis 
Die Cómmenthurēy, plur. die -en, die Pfründe, oder Commende eines geistlichen Ordensritters, das Gebieth, worüber derselbe bestellet ist.
 
Artikelverweis 
Das Commếrcium, des -cii, plur. die -cia, oder Commếrzien, ein sehr ohne Noth aus dem Latein. Commercium entlehntes Wort, die Handlung und das Handlungswesen auszudrucken. Daher der Commerzien-Rath, des -es, plur. die -Räthe, ein fürstlicher Rath, der für die Aufnahme des Handlungswesens zu sorgen hat, oft aber auch weiter nichts ist, als ein Hof-Factor, der für die Anschaffung der Bedürfnisse des Hofes Sorge träget, und alsdann zuweilen auch Commerzien-Commissarius heißt; Commerzien-Collegium, oder Commerz-Collegium, ein Collegium, welches aus Commerzien-Räthen bestehet, und auch wohl collective der Commerzien-Rath genannt wird, u. s. f. Die Abkürzung, das Commếrz, ist hart und widrig.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: