Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Cichōrie bis Cisten-Rose (Bd. 1, Sp. 1335 bis 1336)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Cichōrie, plur. inus. oder ohne Artikel Cichōrien, ein Nahme, unter welchem auch die Wegewart nebst ihrer Unterart der Endivie bekannt sind. S. diese Wörter. Aus dem Griech. und Latein. Cichorium.
 
Artikelverweis 
Der Cider, des -s, plur. inus. ein Nahme, womit man am häufigsten in Frankreich und England dasjenige Getränk zu belegen pfleget, welches durch die Gährung aus ausgepreßten Äpfeln und Birnen bereitet wird, Obstwein, Birnwein, Äpfelwein; aus dem Franz. Cidre, und Engl. Cyder. Indessen ist es ein altes Deutsches Wort, welches sich schon bey dem Tatian, wenigstens einigen Lesearten nach, befindet, und noch in einigen Oberdeutschen

[Bd. 1, Sp. 1336]


Gegenden Zitter lautet. Daher Cider-Essig, ein aus Birn- und Äpfelsaft bereiteter Essig.
 
Artikelverweis 
Ciffer, S. Adelung Ziffer.
 
Artikelverweis 
Cinnamet, S. Adelung Zimmet.
 
Artikelverweis 
Das Circulār-Schreiben, des -s, plur. ut nom. sing. ein oder mehrere Schreiben einerley Inhaltes, welche an verschiedene Personen entlassen werden, sie von einerley Sache zu unterrichten, besonders wenn sie von einem Höhern erlassen werden; das Circulāre, der Umlauf. Aus dem Lat. circularis.
 
Artikelverweis 
Circuliren, verb. reg. neutr. mit dem Hülfsworte haben, sich im Kreise bewegen, umlaufen, doch nur in der figürlichen Bedeutung dieser Ausdrücke. So circuliret das Blut in dem menschlichen Körper, wenn es sich beständig von den innern Theilen nach den äußern, und von diesen wieder nach den innern beweget. Das Geld circuliret, wenn es aus einer Hand in die andere gehet. Daher die Circulatiōn, der Kreislauf. Aus dem mittlern Latein. circulare.
 
Artikelverweis 
Cirkel, S. Adelung Zirkel.
 
Artikelverweis 
Die Cisālien, singul. inus. in den Münzen, die abgeschnittenen Stücke von den Münzen, das Gekrätz; ingleichen verdorbene Gepräge, welche noch ein Mahl geschmelzet werden. Von dem Latein. caedo, caesum, weil die Münzen vor dem Prägen rund geschnitten werden. Das Franz. Cisailles bedeutet gleichfalls solche Abschnittlinge von dem Bleche.
 
Artikelverweis 
Die Cise, plur. die -n, in den Münzen, der Münzstock, oder diejenige Maschine, mit welcher man ehedem aus freyer Hand prägete, und der Ort, wo sich dieselbe befindet. S. Cisalíen.
 
Artikelverweis 
Ciseliren, verb. reg. act. aus dem Französ. ciseler, bey den Gold- und Silberarbeitern, erhabene Figuren in dem Silberbleche vermittelst des Bunzens und Hammers schlagen; treiben. Ciselirte Arbeit, getriebene.
 
Artikelverweis 
Die Cisten-Rose, plur. die -n, Diminut. das Cisten-Röschen, eine den Rosen ähnliche Pflanze, welche in Italien und Spanien wächset; Cistus, L. die Felsenrose.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: