Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Churland bis Cibebe (Bd. 1, Sp. 1334 bis 1335)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Das Churland, des -es, plur. die -e, ein Land, auf welchem die churfürstliche Würde haftet. In weiterer Bedeutung werden auch wohl alle Länder, welche ein Churfürst als Churfürst besitzet, im Plural die Churlande genannt.
 
Artikelverweis 
Der Churmantel, des -s, plur. die -mäntel, ein mit Hermelin gefütterter rother Mantel der Churfürsten.
 
Artikelverweis 
Die Churmede, S. Adelung Kurmede.

[Bd. 1, Sp. 1335]



 
Artikelverweis 
Der Churmeister, des -s, plur. ut nom. sing. zur Polizey gehörige obrigkeitliche Personen in der Reichestadt Aachen, welche über das Bier, Leder u. s. f. gesetzt sind, so wie die Marktmeister die Aufsicht über das Brot, Fleisch, Korn, Fische u. s. f. haben.
 
Artikelverweis 
Die Churnacht, plur. die -nächte, in einigen Städten, z. B. zu Straßburg, diejenige Nacht, in welcher die neuen Rathsherren gewählet werden.
 
Artikelverweis 
Der Churprinz, des -en, plur. die -en, der älteste Prinz eines Churfürsten, welcher der nächste Erbe der Churwürde ist. In weiterer Bedeutung werden zuweilen auch alle Prinzen eines Churfürsten Churprinzen, so wie dessen Prinzessinnen, Churprinzessinnen genannt.
 
Artikelverweis 
Der Churschêffe, oder Churschöppe, des -n, plur. die -n, S. Adelung Churgericht.
 
Artikelverweis 
Das Chūrschwêrt, des -es, plur. die -er, dasjenige Schwert, welches das Ehrenzeichen der Chur Sachsen ist, wegen des Erzmarschallamtes, womit dieselbe beliehen ist. In dem Chursächsischen Wapen bestehet dieses Ehrenzeichen aus zwey kreuzweise gelegten Schwertern, welche alsdann die Churschwerter genannt werden.
 
Artikelverweis 
Die Churwürde, plur. inus. die Würde eines Churfürsten, die churfürstliche Würde. Mit der Churwürde bekleidet werden.
 
Artikelverweis 
Die Chymīe, plur. die -en. 1) Die Kunst oder Wissenschaft, natürliche Körper vermittelst des Feuers oder anderer Auflösungsmittel in ihre Bestandtheile aufzulösen, und diese zu neuen Producten zusammen zu setzen, ohne Plural; die Scheidekunst, welcher Ausdruck aber nur die eine Hälfte der chymischen Arbeiten ausdruckt. 2) Ein Lehrbuch, worin diese Wissenschaft vorgetragen wird, mit dem Plurale. Daher chȳmisch, adj. et adv. in dieser Wissenschaft gegründet; der Chymíst, des -en, plur. die -en, der sie verstehet und ausübet; bey einigen ein Scheidekünstler.
   Anm. Aus dem Lat. Chymia. Man hat dieses von je her von dem Griech. χεω, ich gieße, schmelze, abgeleitet, wovon nach dem in allen Sprachen gewöhnlichen Übergange eines Vocales in den andern χυμα, was gegossen oder geschmolzen ist, χυμος, Saft, Feuchtigkeit, χυμεισις, Vermischung, und χυμικ τεχν, die Kunst, Säfte auszudrucken und zu bereiten, kommen, und wovon die spätern Griechen ihr χυμεια, und noch spätere, wie z. B. Guidas, χμεια, χειμεια, die Chymie, und die Araber durch Vorsetzung ihres Artikels Alchymia gemacht haben; bis es dem Bochart einfiel, dieses Wort von dem Arabischen chema, verbergen, abzuleiten, so daß Chemia und Alchemia eine verborgene Kunst bedeuten sollen. So unerwiesen und gewagt diese Ableitung auch ist, so ist sie doch verschiedenen Neuern, hinlänglich gewesen, eine Veränderung in der allgemein üblichen Schreibart dieses Wortes vorzunehmen und Chemie zu schreiben und zu sprechen; mit wie vielen Gründen wird jeder aus dem eben gesagten leicht selbst bestimmen können.
 
Artikelverweis 
Die Cibebe, S. Adelung Cubebe.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: