Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Buttervogel bis Butzkopf (Bd. 1, Sp. 1285 bis 1286)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Buttervogel, des -s, plur. die -vögel, S. Adelung Butterfliege.
 
Artikelverweis 
Der Butterwêck, des -es, plur. die -e. 1) Ein aus Butterteig gebackener Weck. 2) Ein Stück Butter, welchem man die Gestalt eines Weckes gegeben hat. S. Adelung Weck.
 
Artikelverweis 
Der Butterzopf, des -es, plur. die -zöpfe, S. Adelung Butterstolle.
 
Artikelverweis 
Der Búttfísch, des -es, plur. die -e, S. 2 Butte.
 
Artikelverweis 
Der Büttgesêll, des -en, plur. die -en, bey den Papiermachern, derjenige Arbeiter, welcher an der Bütte stehet, die Formen eintaucht, und die Bogen Papier unmittelbar bildet. S. 1 Butte.
 
Artikelverweis 
Die Büttkrücke, plur. die -n, bey den Papiermachern, eine Krücke oder durchlöcherte Scheibe, den Zeug in der Bütte damit umzurühren. S. 1 Butte.
 
Artikelverweis 
Das Bttlóch, des -es, plur. die -lcher, bey eben denselben, ein breterner Kasten neben der großen Bütte, mit einer Rührstange, welche den in der Holländerey gemahlnen Zeug flüssiger macht. Er wird auch der Rechen genannt.
 
Artikelverweis 
Der Büttner, des -s, plur. ut nom. sing. an einigen Orten, besonders im Oberdeutschen, ein Bötticher; von den Butten, einer der vornehmsten Arbeiten derselben. S. Adelung Böttcher.
 
Artikelverweis 
Die Buttsohle, plur. die -n, ein Seefisch, welcher zu denjenigen Schollen gehöret, welche die Augen auf der rechten Seite haben, und auch nur schlechthin Sohlen, ingleichen Zungen und Zungenfische genannt werden; Platessa Solea, L. Sie haben einen länglichen und ganz scharfen Körper.
 
Artikelverweis 
Der Butz, des -es, plur. die -e, oder der Butzen, des -s, plur. ut nom. sing. ein im Hochdeutschen größten Theils veraltetes Wort, welches nur noch bey einigen Handwerkern vorkommt, im Oberdeutschen aber noch gänge und gebe ist. Es bedeutet überhaupt,

[Bd. 1, Sp. 1286]


etwas Hervorragendes, die Spitze, das Äußerste eines Dinges. Der Butz, oder Butzen in einem Geschwüre, ist im Oberdeutschen der verdickte Theil im Innern desselben. Die Feuchtigkeiten, welche sich in der Nase und den Augen sammeln, und sich daselbst verhärten, führen in dieser Mundart eben denselben Nahmen. Eben so heißt daselbst auch das Kerngehäuse in dem Obste, welches an andern Orten der Kriebs, der Popel, Böhm. Pupecek genannt wird, und wo es auch zuweilen Bütschge lautet. Im Österreichischen ist Boze, eine Knospe. Bey den Buchdruckern heißt ein Kleks von der Farbe, oder wenn die Farbe auf einen Buchstaben zu häufig zu liegen kommt, ein Butzen. Bey den Uhrmachern ist der Putzen oder Butzen eine Hülfe, welche auf der Welle des Bodenrades angelöthet wird. An dem Pfundleder wird die Stelle an der Hüfte, wo es am dicksten ist, der Butz genannt, weil der Ochse darauf gleichsam mit einem Stoße niederfällt; von dem im gemeinen Leben üblichen butzen, mit einem dumpfigen Laute niederfallen, und Butz, ein solcher Fall.
   Anm. So fern der Begriff des Hervorragens oder des Äußersten in diesem Worte der herrschende ist, kommt es mit dem Franz. Bout, das Ende, Bouton, Ital. Bottone, Bozzo, Boccio, ein Knopf oder eine Knospe, überein. Im Schwed. ist Bota die Hüfte. Unser altes boß, rund, gehöret vermuthlich auch hierher, S. Boßeln und Bossiren; noch gewisser aber der in den niedrigen Sprecharten übliche Ausdruck Bietz, die Brüste des andern Geschlechtes auszudrucken. S. Hagebutte, ingleichen Putz, und Putzen, welche ohne Zweifel auch zu dem Geschlechte dieses Wortes gehören, ob sie schon seit langen Zeiten ihr B mit einem P vertauscht haben.
 
Artikelverweis 
Der Butzkopf, des -es, plur. die -köpfe, eine Art Delphine, welche sich in den mitternächtigen Gewässern aufhält, zwanzig bis fünf und zwanzig Schuh lang wird, und einen stumpfen Kopf hat; Orca, L. Von dieser stumpfen Gestalt seines Kopfes hat er auch den Nahmen erhalten; denn im Nieders. bedeutet butt, stumpf. S. Adelung Butt.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: