Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Búschhrd bis Búschratze (Bd. 1, Sp. 1274 bis 1275)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Búschhrd, des -es, plur. die -e, bey eben denselben, ein Vogelherd, welcher mit grünen Büschen besteckt wird, damit sich die Vögel darauf setzen, und den Lockvögeln nachgehen können; ein Strauchherd.
 
Artikelverweis 
Das Búschholz, des -es, plur. die -hölzer. 1) Ein jedes Holz, oder holziges Gewächs, welches keinen hohen Stamm treibet, sondern in Büschen oder Sträuchen wächset, als ein Collectivum und ohne Plural; Unterholz, Unterwuchs, im Gegensatze des Stammholzes. Hier wächset nichts als Buschholz. In weiterer Bedeutung wird im Forstwesen auch zuweilen das Laubholz Buschholz genannt, im Gegensatze des Tangelholzes. 2) Ein mit solchem Buschholze bewachsener Platz, ein Gebüsch, oder Busch. Es befinden sich bey diesem Gute drey schöne Buschhölzer.
 
Artikelverweis 
Die Búschhummel, plur. die -n, eine Art Hummeln von mittlerer Größe, rauch und von gelblicher Farbe, welche sich in Gebüschen aufhält, Apis lucorum; zum Unterschiede von den Waldhummeln, Grashummeln und Mooshummeln.
 
Artikelverweis 
Búschicht, -er, -este, adj. et adv. einem Busche gleich. Ein buschichtes Gewächs, Buschichte, d. i. verworrene Haare.

[Bd. 1, Sp. 1275]



 
Artikelverweis 
Búschig, adj. et adv. Büsche oder Gebüsche habend.
   Auch der Hase flüchtet sich nun zum buschichten (buschigen) Vorholz,
   Zach.
 
Artikelverweis 
Der Búschkauf, S. Adelung Bauschkauf.
 
Artikelverweis 
Die Búschklafter, plur. die -n. 1) Eine frisch geschlagene Klafter Scheitholz. 2) Eine Klafter, so wie sie im Walde oder Busche bey Schlagung des Holzes üblich ist; eine Waldklafter.
 
Artikelverweis 
Der Búschklepper, des -s, plur. ut nom. sing. im gemeinen Leben, ein Räuber, welcher sich in den Gebüschen versteckt, und den Vorbeyreisenden daselbst auflauert; ein Strauchdieb, Nieders. Tuunfliker, weil er gleichsam hinter den Zäunen schleichet. Frisch leitet die letzte Hälfte dieses Nahmens von klappern oder klopfen her, wodurch diese Leute ihren Gehülfen ein Zeichen zu geben pflegen; allein er scheinet vielmehr von dem Nieders. kleppen, laufen, zu seyn, S. Adelung Klepper. Im Französischen wurden sie ehedem Feuillars, Galans de la Feuille, Godins genannt, letzteres von Gaudus, Gualdus, Wald. S. aber auch Klepper.
 
Artikelverweis 
Der Bschkohl, S. Adelung Büschelkohl.
 
Artikelverweis 
Die Buschmaus, plur. die -mäuse, oder die Búschratze, plur. die -n, eine Art Amerikanischer Mäuse oder Ratzen, welche den Beutelratzen gleichen, nur daß sie keine Beutel haben, worin sie ihre Jungen tragen. In ihrem Vaterlande werden sie Tlaquatzin, in Brasilien Tai-ibi, in Portugall aber Caborro do Matto, d. i. Waldmaus genannt, weil sie sich in Wäldern und Büschen aufhalten.
 
Artikelverweis 
Die Búschratze, plur. die -n, S. das vorige.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: