Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
2. Der Búsch bis Bschelkohl (Bd. 1, Sp. 1273 bis 1274)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  2. Der Búsch, des -es, plur. die Bsche, eine Scheidemünze, in Aachen, welche vier Heller gilt. 324 Büsche machen daselbst einen Reichsthaler courant. Beym du Fresne geschiehet einer Spanischen Münze Meldung, welch Bossamaya hieß, deren Werth aber nicht gemeldet wird. Bey eben demselben kommt bussus für dick, und buscus für fahl vor. Es stehet dahin, ob diese Wörter zur Erläuterung der Abstammung dieses Wortes etwas beytragen können.
 
Artikelverweis 
Der Búschaffe, des -n, plur. die -n, eine Art Affen, welche sich in Afrika in den Gebüschen und Wäldern aufhält, und dem Menschen vor andern Arten sehr ähnlich ist; der Waldmann, Waldteufel, Satyr, Urang-Utang.
 
Artikelverweis 
Die Búschameise, plur. die -n, im gemeinen Leben, Ameisen welche sich nur in Wäldern und Gebüschen aufhalten; Waldameisen, im Gegensatze der Feldameisen. Die Buschameisen theilen sich in rothe, oder Roßameisen, und in schwarze.
 
Artikelverweis 
Der Búschampfer, des -s, plur. inus. an einigen Orten ein Nahme des Sauerklees.
 
Artikelverweis 
Der Búschbaum, des -es, plur. die -bäume, bey den Gärtnern, ein frey stehender Zwergbaum, welcher als ein Busch gezogen wird, im Gegensatze der Spalierbäume.
 
Artikelverweis 
Die Búschbohne, plur. die -n, im gemeinen Leben, eine Art Bohnen, welche in niedrigen Büschen wächset, holzige Hülsen hat,

[Bd. 1, Sp. 1274]


breite weiße Bohnen träget, und vermuthlich zu dem Phaseolus vulgaris, L. gehöret.
 
Artikelverweis 
Der Búschdorn, des -s, plur. inus. S. Adelung Buchsdorn.
 
Artikelverweis 
Das Bschel, des -s, plur. ut nom. sing. das Diminutivum des Wortes Busch, in dessen dritten Bedeutung, ein kleiner Busch, obgleich man davon wieder ein neues Diminutivum das Büschelchen macht. Ein Büschel Rosen, Blumen, Haare, Federn, Stroh, u. s. f. Ein Büschel Flachs, wofür in den gemeinen Oberdeutschen Mundarten eine Büse, Bosse, Büsel, Büssel, und in Niedersachsen Both üblich ist. S. Adelung Bündel. Bey den neuern Kräuterkennern werden Büschel, oder Blumenbüschel, diejenigen Blumen genannt, wenn alle Blüthen Stängel von ungleicher Länge haben, und gerade in die Höhe stehen; Corymbus. In den Zinnhütten ist Büschel oder Püschel ein Schock zusammen gebundener ausgeschossener untauglicher Bleche, welche an die Röhrenmacher verkauft werden. In einigen Gegenden ist es männlichen Geschlechtes, der Büschel.
 
Artikelverweis 
Die Bschelêrbse, plur. die -n, eine Art Gartenerbsen, welche in Büscheln oder Trauben wachsen, und daher auch Traubenerbsen, Träubelerbsen, ingleichen Kronerbsen genannt werden.
 
Artikelverweis 
Die Bschelfohre, plur. die -n, eine Art dreyblätteriger Fohren, welche in Virginien angetroffen wird, deren Zapfen in dicken Büscheln beysammen sitzen; Pinus rigida, L. S. Adelung Fohre.
 
Artikelverweis 
Der Bschelkohl, des -es, plur. inus. eine Art Blätterkohles, auf dessen Blättern inwendig wieder kleine Blättchen oder krause Büschel wachsen; krauser Kohl, Buschkohl.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: