Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Bügeldohne bis Bugspriet (Bd. 1, Sp. 1247 bis 1248)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Bügeldohne, plur. die -n, bey den Jägern, Dohnen, welche aus werdenen Bügeln bestehen; im Gegensatze der Bastdohnen, welche aus Bast verfertiget werden.
 
Artikelverweis 
Das Bügeleisen, des -s, plur. ut nom. sing. 1) Das starke, oben mit einem Bügel versehene Eisen der Schneider, die Büge oder Falten, und Nähte damit auszubügeln. Auch bey den Wäscherinnen ist es ein Eisen, welches warm gemacht wird, die bogenweise gekrümmte Wäsche damit zu plätten. Ja in einigen Gegenden wird ein jedes Platt- oder Plätteisen ein Bügeleisen genannt. S. Adelung Bügelmesser. 2) Eine Art Hufeisen mit einem Bügel, wodurch ungeschickte Schmiede buglahme Pferde heilen wollen.
 
Artikelverweis 
Das Bügelgarn, des -es, plur. die -e, im Vogelfange, ein Garn oder Netz, welches über hölzenen Bügeln zusammen gezogen wird; das Bügelnetz.
 
Artikelverweis 
Das Bügelmêsser, des -s, plur. ut nom. sing. der Nahme eines gewissen Bügeleisens bey den Peruckenmachern, welches die Gestalt eines stumpfen Messers hat.
 
Artikelverweis 
Bügeln, verb. reg. act. mit dem Bügeleisen glatt machen. So bügelt der Schneider das Tuch oder die Nähte eines Tuches. Die Wäscherinnen bügeln die krause, oder bogenweise verfertigte Wäsche, und in weiterer Bedeutung heißt zuweilen auch das Plätten der glatten Wäsche bügeln. Daher das Bügeltuch, bey

[Bd. 1, Sp. 1248]


den Schneidern und Wäscherinnen, welches bey dem Bügeln untergeleget wird.
 
Artikelverweis 
Der Bügelträger, des -s, plur. ut nom. sing. an den Sätteln, ein mit Leder überzogener Sattelknopf, woran man die Steigbügel hängt, um sie im Stürzen sogleich heraus heben zu können. Ingleichen die ledernen Riemen, womit man, wenn man abgesessen ist, die Steigbügel hinten an den Sattel befestiget.
 
Artikelverweis 
Buglahm, adj. et adv. lahm am Buge, an dem obern Gelenke des Vorder- oder Hinterfußes beschädiget, von den Thieren. Das Pferd ist buglahm. Ein buglahmes Thier. Daher die Buglähme, plur. car. der Zustand, da ein Thier buglahm ist.
 
Artikelverweis 
Der Buglieger, des -s, plur. ut nom. sing. in einigen Niedersächsischen Gegenden, ein kleines Schiff, welches zu einem größern gehöret, und neben dessen Buge lieget.
 
Artikelverweis 
Das Bugschwinden, des -s, plur. car. S. Adelung Bug.
 
Artikelverweis 
Bugsiren, verb. reg. act. in der Seefahrt, hinter sich herziehen. Ein Schiff in den Hafen bugsiren, es vermittelst eines oder mehrerer kleiner Schiffe in den Hafen ziehen. Einen todten Wallfisch an das Schiff bugsiren, ihn mit Chaluppen an das Schiff ziehen. Daher der Bugsiranker, ein Anker, mit welchem eine Chaluppe bey der einen Art des Bugsirens befestiget wird.
   Anm. In Niedersachsen lautet dieses Wort boogsern, im Holländ. boechseerden, im Dän. bogsern. Es stammet, seiner ausländischen Endung ungeachtet, dennoch von biegen ab; denn im Dänischen bedeutet bogse überhaupt lenken oder wenden. Für bugsiren ist in einigen Gegenden auch treilen, und im Franz. remorquer üblich.
 
Artikelverweis 
Das Bugspriet, des -es, plur. die -e, in der Schifffahrt, die Stange, welche vorn an dem Buge, oder dem Vordertheile des Schiffes hervorraget, und zwey Segel führet, welche die obere und untere Blinde genannt werden; im Nieders. Boogspret, im Dän. Bougsprid, im Engl. Bowsprit, Boltsprit, im Franz. Beaupré. Das Nieders. Spreet, und Holl. Spriet, bedeutet eine jede Stange, welche vorn eine Gabel hat; S. Adelung Spreitze.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: