Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Martins-Tag bis Märzhase (Bd. 3, Sp. 89)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Martins-Tag, des -es, plur. die -e, der 11te Nov. als an welchem Tage das Andenken des heil. Martini in der Römischen Kirche gefeyert wird, S. Adelung Martin.
 
Artikelverweis 
Martsch, Martschen, S. Adelung Matsch und Matschen.
 
Artikelverweis 
Der Märtyrer, S. Adelung Märterer.
 
Artikelverweis 
Die Marunke, plur. die -n, im gemeinen Leben, 1) eine Art kleiner gelber Aprikosen, welche auch Marellen heißen, Böhmisch Merunky, welche Nahmen vermuthlich aus Malus Armeniaca verderbt sind, S. Adelung Marelle 2. 2) Eine Art großer runder und süßer Pflaumen, von welchen es so wohl gelbe als rothe gibt, welche noch größer sind, als die Roßpflaumen und auch Maronken und Malonken genannt werden. S. Marone.
 
Artikelverweis 
Der März, des -es, plur. die -e, aus dem Lat. Martius, der dritte Monath im Jahre, welcher 31 Tage hat, und mit welchem sich der Winker endiget, daher Carl der Große ihm den Nahmen Lengizin manoth, Lenzmonath, gab, welchen er im Deutschen auch noch zuweilen hat, obgleich der Römische dadurch nicht verdränget werden können; der Märzmonath. In Westphalen wird er mit der im Nieders. nicht seltenen Ausstoßung des r, Massen genannt. In einigen Gegenden hat er in der zweyten Endung des Märzen u. s. f. Daher man auch im Hochdeutschen oft im Märzen für im Märze höret.
 
Artikelverweis 
Die Märzänte, plur. die -n, ein Nahme der gemeinen wilden Änte, welche auch Blauänte, Blaßänte, Spielänte und Zorn genannt wird; Anas sylvestris vera Klein. Vermuthlich weil sie schon im Märze paarweise herum fliegt.
 
Artikelverweis 
Der Mrzbếcher, des -s, plur. ut nom. sing. eine Art Narzissen, welche zwischen den sechs Blumenblättern eine hohle Röhre in Gestalt eines Bechers hat, der zuweilen sehr artig gefüllt ist. Sie blühet schon im Märze. S. Adelung Märzblume.
 
Artikelverweis 
Das Märzbier, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten, die -e, starkes Bier, welches im März gebrauet, und erst in den warmen Sommertagen ausgeschenket wird. Es bekommt seine Güte großen Theils von dem reinern Schneewasser, welches im März gemeiniglich mit dem Flußwasser vermischt ist. Es wird auch Lagerbier genannt, weil es llange auf dem Lager liegen bleibt.
 
Artikelverweis 
Die Märzblume, plur. die -n, ein Nahme verschiedener Blumen, welche bereits im Märze blühen. 1) Der Narzissen, von welcher die eine Art unter dem Nahmen des Märzbechers bekannt ist, S. dieses Wort. 2) Der Schneeglöckchen, Leucojum vernum L. welche daher auch weiße Hornungsblumen heißen. 3) Des Huflattiches. 4) Der Hyacinthen; und vielleicht noch anderer mehr.
 
Artikelverweis 
Märzen, richtiger Merzen, S. Adelung Ausmerzen.
 
Artikelverweis 
Der Märzhase, des -n, plur. die -n, ein im März oder zu Anfange des Frühlinges jung gewordener Hase.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: