Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Mantelkind bis Marcipan (Bd. 3, Sp. 68)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Das Mantelkind, des -es, plur. die -er, ein größten Theils veraltetes Wort, ein vor der priesterlichen Einsegnung gezeugtes uneheliches Kind zu bezeichnen, weil die Mutter selbiges ehedem bey der nachmahligen Trauung unter ihren Mantel nehmen mußte, wenn es als ein echtes und rechtmäßiges Kind angesehen werden sollte. Im Schwed. Skötsätubarn, so fern es unter der Trauung auf dem Schooße des Vaters oder der Mutter saß.
 
Artikelverweis 
Die Mantelkirsche, plur. die -n, eine Art braunrother Gartenkirschen mit kleinen Steinen und von angenehmen Geschmacke, welche unter ihren Blättern wie unter Mänteln bedeckt hängen.
 
Artikelverweis 
Der Mantelsack, des -es, plur. die -säcke, ein Reisesack, besonders so fern er zu Verwahrung des Mantels auf der Reise dienet. Ehedem die Garge, die Malle, bey dem Ottfried Malaha (S. 5. Mahl,) der Watsack, im mittlern Lat. Mantica. S. auch Felleisen.
 
Artikelverweis 
Die Mantelschnur, plur. die -schnüre, die starke Schnur, mit welcher der Männermantel um den Hals befestiget wird.
 
Artikelverweis 
Der Mantelstock, des -es, plur. die -stöcke, ein Stock auf einem breiten Fuße, auf welchem man ehedem den Mantel zu hängen pflegte, wenn man ihn nicht trug.
 
Artikelverweis 
Die Manufactūr, plur. die -en, aus dem Französischen Manufacture, Manufactura, eine Anstalt, in welcher gewisse neuere Waaren von unzünftigen Personen ohne Feuer und Hammer in Menge verfertiget werden; zum Unterschiede von einer Fabrik. Die Seiden-Manufactur, Zeug-Manufactur, Strumpf-Manufactur u. s. f. S. Adelung Fabrik.
 
Artikelverweis 
Der Mar, Alp, S. Adelung Mahr.
 
Artikelverweis 
Die Maräne, eine Art Weißfische, S. Adelung Moräne.
 
Artikelverweis 
Der Marcasīt, des -es, plur. die -e, oder des -en, plur. die -en, eine unbestimmte Benennung, welche mehrern Arten von Mineralien beygeleget wird. Am häufigsten ist es ein krystallinisch gebildeter Schwefelkies, welcher aus einem mit Eisen gesättigten Schwefel bestehet, besonders die würfeligen, glänzenden gelben Arten desselben. Goldhaltige Schwefelkiese sind unter dem Nahmen der Goldmarcasiten bekannt. In den Tyrolischen Bergwerken nennet man einen jeden goldfärbigen Kies Marcasit. Der Nahme ist allem Ansehen nach ausländisch. Im Italiänischen ist Marcasita die Glätte.
 
Artikelverweis 
Das Märchen, S. 3. Mähre.
 
Artikelverweis 
Der Marcipan, S. Adelung Marzipan.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: