Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Mahler bis Mahlernaht (Bd. 3, Sp. 28 bis 29)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Mahler, des -s, plur. ut nom. sing. Fämin. die Mahlerinn, von 1. Mahlen, pingere, eine Person, welche die Kunst zu mahlen verstehet, ein Künstler, welcher die Gegenstände mit Farben abbildet oder nachahmet; zum Unterschiede von einem Zeichner, Illuminirer u. s. f. Daher der Porträt- oder Personenmahler, Briefmahler, Kartenmahler, Blumenmahler, Tapetenmahler, Fresco-Mahler, Miniaturmahler, Thiermahler, Geschichtmahler u. s. f.
   Dän. Maler, Böhm. Maljr. In weiterer Bedeutung von mahlen, zeichnen, kommt es nur in Zehentmahler vor, siehe 1. Mahlen. Von mahlen, molere, ist Müller üblich.
 
Artikelverweis 
Die Māhler-Akademīe, plur. die -n, eine Akademie, in welcher alles, was zur Kunst des Mahlers gehöret, gelehret wird.
 
Artikelverweis 
Die Mahlerey, plur. die -en. 1) Die Kunst des Mahlers, die Abbildung der Gegenstände mit Farben; ohne Plural. Die Mahlerey erlernen, verstehen. In der anständigen Sprechart sagt man doch wohl lieber die Mahlerkunst. 2) Die Art und Weise zu mahlen; auch ohne Plural. Eine schöne, eine schlechte Mahlerey. 3) Ein Gemählde; wo es doch am häufigsten nur im Plural gebraucht wird.
 
Artikelverweis 
Die Mahlerfarbe, plur. die -n, färbende Körper, wie die Mahler selbige gebrauchen, zum Unterschiede von den Färberfarben.
 
Artikelverweis 
Der Mahlerfirniß, des -sses, plur. doch nur von mehrern Arten, die -sse, Firniß, so wie ihn die Mahler gebrauchen.
 
Artikelverweis 
Das Mahlergold, des -es, plur. inus. zerriebene Goldblätter, wie die Mahler sie zum Mahlen gebrauchen. Mahlersilber, dergleichen zerriebene Silberblätter.
 
Artikelverweis 
Mahlerisch, -er, -te, adj. et adv. in der Kunst des Mahlers gegründet. Am häufigsten figürlich. Ein mahlerisches Gedicht, welches die Gegenstände so lebhaft beschreibet, daß man sie gleichsam zu sehen glaubt. Schöne mahlerische Züge in einem Gedichte.
 
Artikelverweis 
Der Mahlerjunge, des -n, plur. die -n, in der niedrigen Sprechart, der Lehrling des Mahlers.
 
Artikelverweis 
Das Mählerkraut, des -es, plur. inus. in einigen Gegenden, ein Nahme des Sauerklees, weil dessen Salz die Mähler oder Flecken aus den Kleidern nimmt.
 
Artikelverweis 
Die Mahlerkunst, plur. inus. die Kunst des Mahlers, d. i. die Gegenstände mit Farben gehörig abzubilden. S. Adelung Mahlerey.

[Bd. 3, Sp. 29]



 
Artikelverweis 
Die Mahlernaht, plur. inus. bey den Nähterinnen, diejenige Naht, d. i. Art zu nähen, da man allerley Muster, Blumen und Gänge auf eine mahlerische Art nähet.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: