Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Magenschlund bis Mager (Bd. 3, Sp. 17)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Magenschlund, des -es, plur. inus. S. Adelung Magenmund.
 
Artikelverweis 
Der Magenschmêrz, des -ens, plur. inus. oder die Magenschmerzen, sing. inus. Schmerzen, oder unangenehme Empfindungen im Magen, welche gemeiniglich von unverdaulichen Speisen, Blähungen, Erkältung u. s. f. entstehen; das Magenweh, im gemeinen Leben Bauchschmerzen, Bauchweh.
 
Artikelverweis 
Die Magentropfen, sing. inus. eine flüssige Arzeney, welche zur Stärkung des Magens und der Verdauung tropfenweise eingenommen wird.
 
Artikelverweis 
Das Magenwasser, des -s, plur. doch nur von mehrern Arten, ut nom. sing. ein mit magenstärkenden Mitteln abgezogener Branntwein; der Magen-Aquavit.
 
Artikelverweis 
Das Magenweh, des -es, plur. inus. S. Magenschmerzen.
 
Artikelverweis 
Der Magenwein, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten, die -e, ein feuriger kräftiger Wein, welcher die Verdauung befördert. Auch wohl ein mit allerley den Magen stärkenden Mitteln versetzter Wein.
 
Artikelverweis 
Der Magenwurm, des -es, plur. die -würmer, eine Art rother Würmer, welche den Pferden zuweilen in dem Magen wachsen, und sich in demselben anhängen, und von einigen Engerlinge genannt werden.
 
Artikelverweis 
Die Magenwurst, plur. die -würste, der in Gestalt einer Wurst und mit eben denselben Ingredienzien gefüllte Schweinsmagen; im gemeinen Leben der Sausack.
 
Artikelverweis 
Die Magenwurz, oder Magenwurzel, plur. inus. ein Nahme, welchen in einigen Gegenden die Fieberwurzel oder das Arum, Arum maculatum L. führet, weil es ein gutes Mittel in Magenkrankheiten ist.
 
Artikelverweis 
Der Magenzipfel, des -s, plur. ut nom. sing. der zweyte Magen des Rindviehes, S. Adelung Magen.
 
Artikelverweis 
Der Mager, des -s, plur. inus. bey den Gärtnern, eine Krankheit der Bäume und besonders der Apfelbäume, wenn sie in einem zu fetten Boden allzu viele Nahrung bekommen, daher der überflüssige Saft an einem Orte stocket, worauf denn an diesem Orte sich Würmer erzeugen, daher diese Krankheit auch der Wurm genannt wird. Etwa weil der Baum bey dieser Krankheit mager,

[Bd. 3, Sp. 18]


d. i. dürre wird? Bey dem Pictorius ist der Mager, Impetigo, die Flechte, Schwinde, eine Art kleiner Rände.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: