Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Luftschiff bis Luftzieher (Bd. 2, Sp. 2126)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Das Luftschiff, des -es, plur. die -e, ein Schiff, oder einem Schiffe ähnliches Werkzeug, sich damit in der freyen Luft fortzuhelfen.
 
Artikelverweis 
Das Lúftschlóß, des -sses, plur. die -schlösser, eine figürliche Benennung eines Hirngespinstes, einer Chimäre, eines in der Ausführung unmöglichen Entwurfes, einer in Ansehung der Erfüllung unmöglichen, oder doch sehr unwahrscheinlichen Hoffnung; von der R. A. Schlösser in die Luft bauen, S. Adelung Luft.
 
Artikelverweis 
Der Luftschwêfel, des -s, plur. inus. die in der Luft befindlichen schwefeligen Dünste. Im gemeinen Leben wird der gelbe Schaum, welchen man zuweilen auf dem Regenwasser nach einem Gewittersturme siehet, für Luftschwefel gehalten, da er doch weiter nichts als der gelbe Blumenstaub von den Tannen, Fichten und andern Nadelhölzern ist.
 
Artikelverweis 
Die Luftschwêre, plur. die -n, eigentlich, die eigenthümliche Schwere der Luft. In engerer Bedeutung, die veränderliche Schwere der mit Dünsten angefüllten Luft des Dunstkreises.
 
Artikelverweis 
Der Luftspringer, des -s, plur. ut nom. sing. ein Mensch, welcher seltene Luftsprünge machen kann, besonders wenn er aus dieser Fertigkeit sein Geschäft macht. Seiltänzer und Luftspringer.
 
Artikelverweis 
Der Luftsprung, des -es, plur. die -sprünge, so wohl ein Sprung hoch in die Höhe, ein hoher Sprung, als auch ein Sprung von einem hohen Orte durch die Luft in einen tiefern. Einen Luftsprung wagen, thun.
 
Artikelverweis 
Der Luftstreich, des -es, plur. die -e, ein Streich, welcher bloß in die freye Luft gehet, ohne den Gegenstand, auf welchen er abgezielet war, zu treffen. Luftstreiche thun.
 
Artikelverweis 
Das Luftwasser, des -s, plur. doch nur von mehrern Arten, ut nom. sing. 1) Das in der Luft befindliche, und aus der Luft kommende Wasser, dergleichen Thau, Regen, Schneewasser u. s. f. ist; zum Unterschiede von dem Erdwasser, welches beständig in und auf dem Erdboden angetroffen wird. 2) Eine Art abgezogenen Branntweines, welcher das Athemhohlen erleichtert, führet gleichfalls den Nahmen des Luftwassers. Danziger Luftwasser.
 
Artikelverweis 
Die Luftwurz, oder Luftwurzel, plur. inus. ein Nahme der Angelike, vermuthlich wegen ihrer heilsamen Wirkung in Brustbeschwerungen. S. Adelung Angelike.
 
Artikelverweis 
Das Luftzeichen, des -s, plur. ut nom. sing. S. Adelung Lufterscheinung. Seltene Lufterscheinungen, dergleichen Nebensonnen, Nordlichter, Feuerkugeln u. s. f. sind, führen im gemeinen Leben vorzüglich den Nahmen der Luftzeichen, weil der gemeine Aberglaube sie für vorbedeutende Zeichen künftiger Begebenheiten hält.
 
Artikelverweis 
Der Luftzieher, des -s, plur. ut nom. sing. ein Werkzeug, welches den Ab- und Zugang der frischen Luft befördert; es sey nun ein Canal, oder ein Ventilator.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: