Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Lohroth bis Lórberöhl (Bd. 2, Sp. 2098 bis 2099)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Lohroth, adj. et adv. S. Adelung Lohfarbe.
 
Artikelverweis 
Der Lolch, des -es, plur. inus. ein Nahme, welchen in einigen Gegenden zwey Pflanzen führen, welche als Unkraut unter dem Getreide wachsen. 1) Der Schwindelhafer, Lolium L. und 2) das Agrostema Githago L. welches auch Raden, Kornnägelein, Taubkorn, Twalsch, Tausch, Tewer u. s. f. genannt wird. Die Verwandtschaft mit dem Latein Lolium, welchen beyde Gewächse bey den ältern Schriftstellern führen, ist unläugbar; aber ist es wohl glaublich, daß die Deutschen Landleute den Nahmen eines einheimischen Unkrautes von den Römern erborget haben sollten? Dergleichen Wörter beweisen so sehr als irgend etwas die alte Verwandtschaft aller Europäischen Sprachen.

[Bd. 2, Sp. 2099]



 
Artikelverweis 
Das Lombard, des -es, plur. die -e, ein Haus oder eine öffentliche Anstalt, wo man Geld auf Pfänder ausleihet, ein Leihhaus; weil dergleichen Anstalten von Italiänern und besonders von Lombarden in dem übrigen Europa eingeführet worden. In den mittlern Zeiten, da die übrigen Europäischen Staaten die Feinheiten des Handels noch nicht so genau kannten, als die Italiäner, verbreiteten diese sich durch ganz Europa, trieben den Wechselhandel und liehen Geld auf Pfänder. Man kannte sie auch unter dem Nahmen der Lombarden, welchen man endlich auch ihren Häusern und allen ähnlichen Anstalten beylegte.
 
Artikelverweis 
Die Lombe, oder Lomme, eine Art Sumpfvögel, S. Adelung Lohme.
 
Artikelverweis 
Das Loos, Loosen, Loosung u. s. f. S. das Los.
 
Artikelverweis 
Die Lorbēere, plur. die -n, die längliche beerartige Frucht des Lorbeerbaumes, welcher in Italien und Griechenland einheimisch ist, und so wohl seines Fruchtkernes, als seiner Blätter nach, unter die Gewürze gerechnet wird; Laurus nobilis L. Er wird auch im männlichen Geschlechte der Lórber, ingleichen Lórberbaum genannt, wo zugleich der Ton auf die erste Sylbe zurück tritt; welche Form auch in den folgenden Zusammensetzungen bleibt. In der edlen und dichterischen Schreibart führen auch Lorberzweige und Lorberkränze, die alten sinnbildlichen Ehrenzeichen der Helden, Sieger und Dichter, den Nahmen der Lórbern.
   Ein Held, der sich durch manche Schlacht,
   Durch manch verheertes Land des Lorbers werth gemacht,
   Gell.
   Der Wagen des Triumphs mag ihn gen Himmel heben,
   Wir sehen doch das Blut an seinen Lorbern kleben,
   Weiße. Anm. Der Baum heißt im Ital. Allore, im Franz. Laurier, im Schwed. Lager, im Dän. Lauerbärträ, alle aus dem Lat. Laurus.
 
Artikelverweis 
Der Lórber, des -s, plur. ut nom. sing. S. das vorige.
 
Artikelverweis 
Das Lórberblatt, des -es, plur. die -blätter, die immer grünen Blätter des Lorberbaumes.
 
Artikelverweis 
Der Lórberhain, des -es, plur. die -e, ein mit Lorbern bepflanzter Hain oder kleiner Wald.
 
Artikelverweis 
Das Lórberkraut, des -es, plur. inus. S. Adelung Kellerhals.
 
Artikelverweis 
Das Lórberöhl, eigentlich Lorbeerenöhl, des -es, plur. inus. das aus den frischen Lorbeeren gepreßte Öhl, welches im gemeinen Leben auch nur Loröhl genannt wird.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: