Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Lóchkehrer bis Locke (Bd. 2, Sp. 2087)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Lóchkehrer, des -s, plur. ut nom. sing. bey den Bäckern, eine Stange mit daran gebundenen Lappen, die Rauchlöcher des Backofens damit zu kehren.
 
Artikelverweis 
Der Lóchring, des -es, plur. die -e. 1) Im Forstwesen, nach einer verderbten Aussprache für Lachring, S. dieses Wort. 2) Bey den Schmieden und Schlössern, ein dicker hohler eiserner Cylinder, worauf man diejenigen Dinge legt, in welche Löcher geschlagen werden sollen.
 
Artikelverweis 
Die Lóchsäge, plur. die -n, bey den Tischlern, eine starke schmale Säge ohne Gestell, nur mit einem Häfte, Löcher damit zu sägen; die Stichsäge, Stoßsäge.
 
Artikelverweis 
Die Lóchscheibe, plur. die -n, bey den Eisenarbeitern, eine eiserne Platte mit Löchern, worauf man den Ort, worein man ein Loch schlagen will, legt, damit er unten hohl sey.
 
Artikelverweis 
Der Lóchschreiber, des -s, plur. ut nom. sing. in Nürnberg, der Schreiber des Schöppengerichtes, welcher auch der Schöppenschreiber genannt wird. Von Loch, das Gefängniß, weil er die Gefangenen mit in seiner Aufsicht hat.
 
Artikelverweis 
Der Lóchstein, des -es, plur. die -e, ein Gränzstein, besonders im Bergbaue, wo eines jeden Gruben und Districte mit solchen Steinen bemerket werden; der Schnurstein. Entweder von Loch, in der weitesten Bedeutung eines Ortes, Franz. lieu, Lat. locus, oder auch von lachen, mit einem eingeschlagenen Zeichen bemerken, für Lachstein. S. 1. Lachen, 1. Lochen, und Lochbaum.
 
Artikelverweis 
Die Lóchtaube, S. Adelung Holztaube.
 
Artikelverweis 
Der Lock, des -es, plur. die -e, in der Schifffahrt, ein Werkzeug den Lauf eines Schiffes zu messen. Es bestehet aus einem kleinen, mit Bley beschwerten, schiffförmigen Holze, welches von dem Hintertheile in die See geworfen wird, und an einer Schnur befestiget ist, welche man von fünf zu fünf Faden abgetheilet hat, und die sich von einer Spindel sehr leicht abspulen läßt. Die Abstammung des Wortes ist vermuthlich im Holländischen oder Englischen zu suchen.
 
Artikelverweis 
Das Lockaas, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten, die -äser, S. Adelung Lockspeise.
 
Artikelverweis 
Die Lockänte, plur. die -n, eine zahm gemachte wilde Änte, andere wilde Änten damit auf den Äntenfang zu locken.
 
Artikelverweis 
* Locke, -r, -ste, adj. et adv. welches nur im gemeinen Leben üblich ist, wo es für kirre gebraucht wird. Ein Thier locke machen. Der Ruttelgeyer wird niemahls locke. Von dem Zeitworte locken, so wie kirre von kirren.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: