Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Leimicht bis Leīmtásche (Bd. 2, Sp. 2014)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Leimicht, -er, -ste, adj. et adv. dem Leim ähnlich, zähe wie Leim. In einer andern Bedeutung, S. Adelung Lehmicht.
 
Artikelverweis 
Leimig, adj. et adv. Leim enthaltend. S. auch Lehmig.
 
Artikelverweis 
Die Leīmkche, plur. die -n, bey den Papiermachern, ein Zimmer, in welchem die Papiere geleimet werden.
 
Artikelverweis 
Die Leimkumme, plur. die -n, eben daselbst, eine Kumme oder Faß, woraus das Papier geleimet wird. S. 2. Kumpf.
 
Artikelverweis 
Das Leimlêder, des -s, plur. doch nur von mehrern Arten oder Quantitäten, ut nom. sing. die Abgänge von dem Leder, so fern Leim daraus gesotten werden soll.
 
Artikelverweis 
Der Leimpinsel, des -s, plur. ut nom. sing. ein Pinsel, den aufgelöseten Leim damit aufzutragen.
 
Artikelverweis 
Die Leimruthe, plur. die -n, bey den Vogelstellern, Ruthen oder Spindeln von weichem Holze, welche mit Vogelleim überzogen werden, damit die Vögel, wenn sie sich darauf setzen, kleben bleiben; Leimspindeln, im Oberd. Kleberüthlein.
 
Artikelverweis 
Der Leimsieder, des -s, plur. ut nom. sing. derjenige, welcher den Leim aus allerley thierischen Abgängen siedet.
 
Artikelverweis 
Die Leimspindel, plur. die -n, S. Adelung Leimruthe.
 
Artikelverweis 
Die Leimstange, plur. die -n, eben daselbst, eine lange schlanke Stange, in welche die Leimruthen gesteckt werden.
 
Artikelverweis 
Die Leīmtásche, plur. die -n, eine lederne Tasche der Vogelsteller, die Leimruthen darin zu tragen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: