Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Lehrhêrr bis Lehrreich (Bd. 2, Sp. 1989)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Lehrhêrr, des -en, plur. die -en, ein bey den Handwerkern und andern Zunftgenossen in der anständigen Sprechart übliches Wort, den Meister, Künstler oder Kaufmann in Ansehung des Lehrlings und im Gegensatze desselben zu bezeichnen. Dessen Gattinn, die Lehrfrau. Bey den Jägern, Trompetern, und an einigen Orten auch bey den Barbieren wird er der Lehrprinz, Lehr-Prinzipal, bey den Handwerkern aber im gemeinen Leben der Meister genannt.
 
Artikelverweis 
Das Lehrjahr, des -es, plur. die -e, bey den Handwerkern und andern Zunftverwandten, diejenigen Jahre, welche ein Lehrling in der Lehre ist.
 
Artikelverweis 
Der Lehrjunge, des -n, plur. die -n, S. Adelung Lehrling.
 
Artikelverweis 
Der Lehrjünger, des -s, plur. ut nom. sing. S. eben daselbst.
 
Artikelverweis 
Der Lehrknêcht, des -es, plur. die -e, ein Lehrling bey verschiedenen Handwerkern und Lebensarten. So werden die Lehrlinge der Fleischer und der Flußschiffer einiger Gegenden Lehrknechte genannt.
 
Artikelverweis 
Der Lehrling, des -es, plur. die -e, eine Person, welche gelehret oder unterrichtet wird, sie sey männlichen oder weiblichen Geschlechtes. 1) Eine Person, welche die Anfangsgründe einer Wissenschaft oder freyen unzünftigen Kunst erlernet. Ein Lehrling in der Weltweisheit, in der Sprachkunst, in der Dichtkunst u. s. f. Ein Schüler, bey einigen ein Lehrjünger, bey dem Opitz mit einem Collectivo Lehrgesinde, im Schwabenspiegel Lerenkind, in der Deutschen Bibel ein Jünger. 2) In der anständigern Sprechart auch, der die Anfangsgründe eines Handwerkes oder zünftigen Kunst erlernet; im gemeinen Leben ein Lehrbursch, Lehrknabe, und im weiblichen Geschlechte Lehrmädchen, in der niedrigen Sprechart Lehrjunge, Junge. S. Adelung Lehrbursch.
 
Artikelverweis 
Der Lehrmeister, des -s, plur. ut nom. sing. Fämin. die Lehrmeisterinn, ein Lehrer oder eine Lehrerinn, in Beziehung auf den Lehrling; wo es so wohl von einem Lehrer in den Wissenschaften und freyen Künsten, doch im männlichen Geschlechte nur im gemeinen Leben, als auch von einem Handwerker und zünftigen Lehrer gebraucht wird. In der Schweiz Lehrgötte.
 
Artikelverweis 
Die Lehrmeinung, plur. die -en, ein von einigen in Vorschlag gebrachtes Wort, das Griechische Hypothese ausdrucken.
 
Artikelverweis 
Die Lehr-Ode, plur. die -n, in der Dichtkunst, eine Ode, deren nächster Endzweck ist, zu lehren oder zu unterrichten; zum Unterschiede von einem Liede in engern Verstande.
 
Artikelverweis 
Der Lehrprinz, des -en, plur. die -en, oder Lēhr-Principāl, des -es, plur. die -e, S. Adelung Lehrherr und Prinz.
 
Artikelverweis 
Lehrreich, -er, -ste, adj. et adv. reich an Lehren, d. i. so wohl an Vorschriften des Verhaltens, als auch an unbekannten Wahrheiten und Begriffen. Ein Mann kann sehr lehrreich auf dem Papiere, und doch im gemeinen Umgange sehr eintönig seyn. Ein lehrreicher Gedanke, Spruch. Ein lehrreiches Buch.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: