Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Lehrer bis Lehrjunge (Bd. 2, Sp. 1987 bis 1989)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Lehrer, des -s, plur. ut nom. sing. Fämin. die Lehrerinn, eine Person, welche andere lehret, d. i. ihnen Fertigkeit, Begriffe und Erkenntniß beybringet. Besonders so fern sie eine öffentliche Verbindlichkeit und Befugniß dazu hat. Lehrer in Schulen. Ein Lehrer der Weltweisheit, der Rechte u. s. f. auf Universitäten. In der engsten Bedeutung führen die zur Verrichtung des öffentlichen Gottesdienstes und dem damit verbundenen Unterrichte bestellten Personen den Nahmen der Lehrer.
   Schon bey dem Kero Lerar, bey dem Stryker Lerere.
 
Artikelverweis 
Das Lehrêssen, des -s, plur. ut nom. sing. S. Adelung Lehrbraten.
 
Artikelverweis 
Die Lehrfrau, plur. die -en, S. Adelung Lehrherr.
 
Artikelverweis 
Das Lehrgebäude, des -s, plur. ut nom. sing. in den Wissenschaften, ein Zusammenhang von Lehren oder Wahrheiten von einerley Art und Einrichtung; mit einem Griechischen Kunstworte ein System.
 
Artikelverweis 
Das Lehrgedicht, des -es, plur. die -e, ein Gedicht, dessen vornehmster Endzweck ist, zu lehren oder zu unterrichten.
 
Artikelverweis 
Das Lehrgêld, des -es, plur. doch nur von mehrern Summen, die -er. 1) Eigentlich, dasjenige Geld, welches man einem Lehrer für den Unterricht bezahlet; wo es doch nur am häufigsten bey den Handwerkern und andern Zunftverwandten

[Bd. 2, Sp. 1989]


üblich ist, das Geld für den Unterricht eines Lehrlinges zu bezeichnen. 2) Figürlich, Lehrgeld geben, mit Schaden klug werden.
 
Artikelverweis 
* Lehrhaft, adj. et adv. welches aber im Hochdeutschen veraltet ist. 1) Geschickt, andere zu lehren. 1 Tim. 3, 2; 2 Tim. 2, 24. 2) Lehrreich. Ein lehrhafter Spruch.
 
Artikelverweis 
Der Lehrhäuer, des -s, plur. ut nom. sing. im Bergbaue, ein Häuer, welcher das Häuerwerk noch lernet; ein Lehrling unter den Häuern.
 
Artikelverweis 
Der Lehrhêrr, des -en, plur. die -en, ein bey den Handwerkern und andern Zunftgenossen in der anständigen Sprechart übliches Wort, den Meister, Künstler oder Kaufmann in Ansehung des Lehrlings und im Gegensatze desselben zu bezeichnen. Dessen Gattinn, die Lehrfrau. Bey den Jägern, Trompetern, und an einigen Orten auch bey den Barbieren wird er der Lehrprinz, Lehr-Prinzipal, bey den Handwerkern aber im gemeinen Leben der Meister genannt.
 
Artikelverweis 
Das Lehrjahr, des -es, plur. die -e, bey den Handwerkern und andern Zunftverwandten, diejenigen Jahre, welche ein Lehrling in der Lehre ist.
 
Artikelverweis 
Der Lehrjunge, des -n, plur. die -n, S. Adelung Lehrling.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: