Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Lehenschein bis Lehensfrau (Bd. 2, Sp. 1976 bis 1977)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Lehenschein, S. Adelung Lehensschein.
 
Artikelverweis 
Der Lehenschulze, oder Lehnschulze, des -n, plur. die -n, ein Schulze auf dem Dorfe, welcher sein Schulzenamt erblich zu Lehen besitzet, und weder von dem Gerichtsherren, noch von der Gemeine erwählet werden darf.
 
Artikelverweis 
Die Lehens-Curie, plur. die -n, S. Adelung Lehenhof.
 
Artikelverweis 
Der Lehenseid, oder Lehnseid, des -es, plur. die -e, die eidliche Angelobung der Treue, welche der Lehenmann dem Lehenherren bey Empfangung der Lehen ableget.
 
Artikelverweis 
Der Lehensêrbe, Lehnsêrbe, oder Lehnêrbe, des -n, plur. die -n, Fämin. die Lehenserbinn, der Erbe eines Lehens oder Lehngutes, zum Unterschiede von den Leibes- und Allodial-Erben; der Lehensfolger. Wenn an einigen Orten die so genannten Schupflehen (S. dieses Wort,) auch Lehenerben genannt werden, so bedeutet Erbe hier ein erbliches Gut.

[Bd. 2, Sp. 1977]



 
Artikelverweis 
Lehensfähig, oder Lehnsfähig, adj. et adv. fähig ein Lehen zu empfangen, oder in einem Lehen zu folgen.
 
Artikelverweis 
Der Lehensfall, oder Lehnsfall, des -es, plur. die -fälle, derjenige Fall, da ein Lehen offen oder erlediget wird, oder zu Falle kommt, d. i. dem Lehensherren anheim fällt, es sey nun durch den Tod des Lehenherren oder des Lehenmannes. Jener wird der Oberlehensfall, dieser aber der Unterlehensfall genannt.
 
Artikelverweis 
Der Lehensfêhler, oder Lehnsfêhler, des -s, plur. ut nom. sing. ein Fehler, welchen ein Lehenmann wider seine dem Lehenherren schuldige Plicht begehet, besonders, wenn derselbe den Verlust des Lehens nach sich ziehet; mit einem ausländischen Worte die Felonie.
 
Artikelverweis 
Die Lêhensfolge, plur. die -n. 1) Die Folge oder Erbfolge in dem Besitz eines Lehens. So hat z. B. der älteste Sohn die Lehensfolge in das Lehen seines Vaters. 2) Die Verbindlichkeit des Lehenmannes, dem Lehenherren in gewissen Fällen über Land oder in Kriegsdienste zu folgen; ohne Plural. Auch in weiterer Bedeutung, die Verbindlichkeit, ihm in den bedungenen Fällen Folge, d. i. Gehorsam, zu leisten.
 
Artikelverweis 
Der Lehensfolger, oder Lehnsfolger, des -s, plur. ut nom. sing. Fämin. die Lehnsfolgerinn, S. Lehnserbe.
 
Artikelverweis 
Die Lehensfrau, oder Lehnsfrau, plur. die -en, siehe Lehenfrau.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: