Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Lehenrichter bis Lehensfähig (Bd. 2, Sp. 1976 bis 1977)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Lehenrichter, oder Lehnrichter, des -s, plur. ut nom. sing. 1) Der Richter in einem Lehenhofe; der Lehensrichter. S. Adelung Lehen-Propst. 2) Ein Richter auf dem Lande, welcher sein Richteramt von einem andern zu Lehen trägt; zum Unterschiede von einem Erbrichter.
 
Artikelverweis 
Das Lehensbekênntniß, oder Lehnsbekênntniß, des -sses, plur. die -sse, S. Adelung Lehensschein.
 
Artikelverweis 
Das Lēhensbūch, oder Lēhnsbūch, des -es, plur. die -bǖcher, ein Buch oder Verzeichniß der Lehen; das Lehens-Register, ehedem das Mannbuch, besonders so fern es ein Verzeichniß der Ritterlehen enthält. Auch in den Bergwerken hat man Lehensbücher oder Lehnbücher, worein die Lehenschaften verzeichnet werden.
 
Artikelverweis 
Die Lehenschaft, oder Lehnschaft, plur. die -en, ein besonders im Bergbaue übliches Wort. 1) Ein Lehen, eine Zeche, oder Grube, welche einem andern zu Lehen gegeben ist. 2) Auch die Gewerken oder Personen, welche sich zur gemeinschaftlichen Anbauung eines Bergwerkes mit einander verbinden, werden zuweilen eine Lehenschaft genannt.
 
Artikelverweis 
Der Lehenschatz, des -es, plur. die -schätze, S. Adelung Lehenware.
 
Artikelverweis 
Der Lehenschein, S. Adelung Lehensschein.
 
Artikelverweis 
Der Lehenschulze, oder Lehnschulze, des -n, plur. die -n, ein Schulze auf dem Dorfe, welcher sein Schulzenamt erblich zu Lehen besitzet, und weder von dem Gerichtsherren, noch von der Gemeine erwählet werden darf.
 
Artikelverweis 
Die Lehens-Curie, plur. die -n, S. Adelung Lehenhof.
 
Artikelverweis 
Der Lehenseid, oder Lehnseid, des -es, plur. die -e, die eidliche Angelobung der Treue, welche der Lehenmann dem Lehenherren bey Empfangung der Lehen ableget.
 
Artikelverweis 
Der Lehensêrbe, Lehnsêrbe, oder Lehnêrbe, des -n, plur. die -n, Fämin. die Lehenserbinn, der Erbe eines Lehens oder Lehngutes, zum Unterschiede von den Leibes- und Allodial-Erben; der Lehensfolger. Wenn an einigen Orten die so genannten Schupflehen (S. dieses Wort,) auch Lehenerben genannt werden, so bedeutet Erbe hier ein erbliches Gut.

[Bd. 2, Sp. 1977]



 
Artikelverweis 
Lehensfähig, oder Lehnsfähig, adj. et adv. fähig ein Lehen zu empfangen, oder in einem Lehen zu folgen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: