Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Lauschgarn bis Lausewênzel (Bd. 2, Sp. 1945)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Das Lauschgarn, des -es, plur. die -e, in der Jägerey, zarte Garne, welche man des Abends und Morgens vor die Hölzer stellet, Hasen und Füchse damit zu belauschen; das Lauschnetz, Lucknetz, von lugen, sehen, oder belugsen, berücken.
 
Artikelverweis 
Der Läusebaum, des -es, plur. die -bäume, ein Nahme verschiedener Bäume und Stauden, deren Theile die Läuse an Menschen und Vieh vertreiben sollen. 1) Der Elsebeere, Rhamnus frangula L. deren Holz auch Läuseholz genannt wird, wenn es hier nicht aus Elsebeere verderbt ist, S. dieses Wort. 2) Der Heckenkirsche oder Zaunkirsche, Lonicera Xylosteum L. S. Heckenkirsche.
 
Artikelverweis 
Der Läusekamm, des -es, plur. die -kämme, ein Kamm mit engen Zähnen, das Ungeziefer damit von dem Kopfe zu bringen.
 
Artikelverweis 
Die Läusekrankheit, plur. inus. eine Krankheit, bey welcher durch die verdorbenen Säfte eine Menge Läuse ausgebrütet werden; Phthiriasis, Pediculatio, die Läusesucht. Sie entstehet gemeiniglich aus großer Unreinigkeit, verbindet sich aber auch zuweilen mit der fetten Krätze.
 
Artikelverweis 
Das Läusekraut, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten, die -kräuter, ein Nahme verschiedener Kräuter, welche die Läuse bey den Menschen vertreiben sollen. So sind der Mäusepfeffer, Stachys silvatica L. der gemeine Hahnenkamm, Rhinanthus Crista galli, das Rödelkraut mit seinen Arten, Pedicularis, der Kellerhals, Daphne mezereon, und vielleicht noch andere mehr unter diesem Nahmen bekannt, wo vielleicht auch einige Ähnlichkeit in der Gestalt des Samens zu der Benennung Anlaß gegeben haben kann.
 
Artikelverweis 
1. † Lausen, verb. reg. act. in der niedrigen Sprechart, Läuse suchen und abnehmen. Narren muß man mit Kolben lausen. Ingleichen nach einer eben so niedrigen Figur, jemanden den Beutel lausen, ihm Geld abschwatzen.
 
Artikelverweis 
2. † Lausen, verb. reg. neutr. mit dem Hülfsworte haben, zaudern, fehlerhaft langsam seyn; auch nur in den niedrigen Sprecharten, wo auch wohl ein solcher Zauderer ein Lauser genannt wird. Ingleichen figürlich, im Ausgeben zauderhaft, karg, geitzig seyn. Daher ein Lauser, ein karger Filz. Es scheinet hier von lauschen, verborgen seyn, schleichen, oder vielmehr von laß, träge, abzustammen, und den verächtlichen Nebenbegriff der ihm anklebet, bloß dem Gleichlaute mit dem vorigen Worte zu danken zu haben. S. 2. Lausig.
 
Artikelverweis 
Der Lauser, des -s, plur. ut nom. sing. S. das vorige.
 
Artikelverweis 
Die Läusesalbe, plur. doch nur von mehrern Arten, die -n, eine Salbe wider die Läuse.
 
Artikelverweis 
Die Läusesucht, plur. inus. S. Adelung Läusekrankheit.
 
Artikelverweis 
† Der Lausewênzel, des -s, plur. doch nur von mehrern Arten, ut nom. sing. in den niedrigen Sprecharten, eine verächtliche Benennung des schlechtesten aus gemeinem Landtobake zubereiteten Rauchtobakes. S. Adelung Wenzel.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: