Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Mauerfalk bis Mauermantel (Bd. 3, Sp. 115)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Mauerfalk, des -en, plur. die -en, eine Art Falken, welche etwas kleiner ist als der Wannenweher, und eine rostige Farbe mit dunkelbraunen Flecken, und wechselsweise schwarze und grüne Streifen auf dem Schwanze hat. Er wohnet auf den Thürmen und in alten Gemäuern, wo er den kleinen Vögeln und Mäusen bachstellet; Falco murorum, ruderum, turrium Klein.
 
Artikelverweis 
Mauerfêst, S. Adelung Nagelfest.
 
Artikelverweis 
Der Māuerfrāß, des -es, plur. inus. derjenige fehlerhafte Zustand der Mauern und der Steine in denselben, da sie verwittern, und nach und nach so mürbe wie Erde werden.
 
Artikelverweis 
Der Mauerhaken, des -s, plur. ut nom. sing. ein an verschiedenem Eisenwerke befindlicher Haken, so fern derselbe mit dem einem Ende in einer Mauer befestiget wird.
 
Artikelverweis 
Der Mauerhammer, des -s, plur. die -hämmer, ein Hammer der Mäurer, welcher an einem Ende glatt und viereckt zum Schlagen, am andern aber breit und dünn zum Hauen ist.
 
Artikelverweis 
Die Mauerkêlle, plur. die -n, eine eiserne Kelle oder kleine Handschaufel der Maurer, womit sie im Mauern den Kalk oder Mörtel auf die Steine tragen.
 
Artikelverweis 
Das Mauerkraut, des -es, plur. inus. ein Nahme verschiedener Gewächse, welche gern auf oder an den Mauern wachsen. 1) Des Attiches, Sambucus Ebulus L. S. Adelung Attich. 2) Des Glaskrautes, Parietaria officinalis L. welches diesen Nahmen am häufigsten führet, S. Glaskraut.
 
Artikelverweis 
Die Mauerkrone, plur. die -n, eine bey den ältern Römern übliche Art der goldnen Kronen, welche Zinken in Gestelt der Zinnen einer Mauer hatte, und dem gegeben wurde, welcher in einem Sturme die Mauer am ersten erstiegen hatte; Corona muraria. Auch die Schutzgeister und Gottheiten, welche für die Städte wachten, wurden mit solchen Kronen abgebildet.
 
Artikelverweis 
Die Mauerlatte, plur. die -n, eine eichene Latte, welche der Länge nach auf eine Mauer geleget wird, damit die quer über gelegten Balken nicht auf der bloßen Mauer ruhen dürfen.
 
Artikelverweis 
Der Mauerlattich, des -es, plur. inus. ein dem Lattiche ähnliches wildes Gewächs, welches gern auf den Mauern wächset, und auch wilder Lattich genannt wird; Prenanthes muralis L.
 
Artikelverweis 
Der Mauermantel, des -s, plur. die -mäntel, ein Mantel, d. i. eine Bekleidung von Mauerwerk; doch nur in engerer Bedeutung im Festungsbaue, wo die Futtermauer, d. i. die äußere gemauerte Bekleidung eines Erdwerkes, auch der Mauermantel genannt wird. S. 2. Mantel.