Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Latten bis Latwếrge (Bd. 2, Sp. 1924 bis 1925)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Latten, verb. reg. act. mit Latten versehen oder belegen. Ein Dach latten, die Dachlatten auf die Sparren nageln, wofür auch belatten üblich ist; im mittlern Lat. latare. Daher die Lattung.
 
Artikelverweis 
Die Láttenfíscherey, plur. die -en, in einigen Gegenden, die Art und Weise mit der Angel zu fischen, die Angelfischerey oder Ruthenfischerey; von Latte, eine Stange oder Ruthe.
 
Artikelverweis 
Der Lattenhauer, des -s, plur. ut nom. sing. ein Arbeiter, welcher Latten im Walde hauet oder reißet; der Lattenreißer.
 
Artikelverweis 
Das Lattenholz, des -es, plur. inus. Holz, welches bequem ist, Latten daraus zu reißen oder zu sägen.
 
Artikelverweis 
Der Lattennagel, oder Lattnagel, des -s, plur. die -nägel, eine Art großer fast vierzölliger eiserner Nägel, die Dachlatten damit auf die Sparren zu nageln.
 
Artikelverweis 
Der Lattenreißer, des -s, plur. ut nom. sing. S. Adelung Lattenhauer.
 
Artikelverweis 
Der Lattenspieker, des -s, plur. ut nom. sing. eine Art viereckiger spitziger Nägel mit kleinen Köpfen, zu den Fußböden, vermuthlich so fern Latte ehedem auch ein Bret bedeutete. S. Adelung Spieker.
 
Artikelverweis 
Das Lattenwêrk, des -es, plur. die -e, ein aus Latten bestehendes Werk, dergleichen Gartenlauben, Weingeländer u. s. f. sind.
 
Artikelverweis 
Der Lattich, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten, die -e, in einigen Gegenden, der Gartensallat, welcher nach dem Latein. Lactuca auch wohl Lactūk genannt wird; Lactucā L. Da der Sallat vorzüglich breite Blätter hat, so scheinet es, daß diese breite Beschaffenheit der Blätter zu seiner Benennung Anlaß gegeben, und daß das Wort Lattich mit latus, Blatt und platt Eines Geschlechtes sey. Die Sylbe -ich bedeutet wie in Wegerich, Wütherich u. a. m. ein Ding, ein Subject. Die Lateiner haben durch Einschiebung des Gaumenlautes ihr Lactuca aus eben dieser Quelle. Das Tussilago L.

[Bd. 2, Sp. 1925]


wird um seiner ungewöhnlich großen, breiten und einem Pferdehufe ähnlichen Blätter willen Hufflattich, und im Nieders. Loddik, Lödke, genannt. Im Ital. heißt der Gartensallat Lattuga, im Böhm. Locyka, im Engl. Lettice, im Franz. Laituë, und in einigen Nieders. Gegenden Lätsche.
 
Artikelverweis 
Der Lattnagel, S. Adelung Lattennagel.
 
Artikelverweis 
Die Latwếrge, plur. doch nur von mehrern Arten, die -n, in den Apotheken, ein mit Honig, Syrup, Fleischbrühe u. s. f. in Gestalt eines dicken Breyes vermischtes Pulver, oder auch zu einem solchen dicken Breye eingekochter Saft. Im Franz. ehedem Laituaire, im Böhm. Letkwar, alle aus dem Latein. Electuarium, und dieß aus dem Griech. εκλειγματαριον, von εκλειχειν, auslecken. Schon die mittlern Griechen sagten für ελεκτουαριον, λατουαριον und λατουαριν, daher man sich über die Wegwerfung der ersten Sylbe in den spätern Sprachen um so viel weniger verwundern darf.